Kreisfischereiverein Laufen

Der Abtsee

Der Abtsee oder Abtsdorfer See, wie er auf den Karten bezeichnet wird, ist das wichtigste Gewässer des Kreisfischereivereins Laufen. Der mittlere Wasserspiegel des Sees liegt bei 426,2 m. Er liegt in den Gemeinden Laufen und Saaldorf-Surheim und hat ein Einzugsgebiet von rund 21km. Die Wasserfläche beträgt 83,4 ha und an seiner tiefsten Stelle misst er 20 m.
Er wird von einigen unterirdischen Quellen,dem Roßgraben,dem Gaberlbach, den Zuflüssen aus dem Haarmoos und Weidmoos gespeist. Sein Wasserspiegel ist deswegen stark von den Niederschlägen in diesem Gebiet abhängig.
Er kann weit über einen Meter ansteigen. Die Wasserqualität wird regelmäßig vom Gesundheitsamt kontrolliert. Der See spielt für die Erholung eine wichtige Rolle. Neben dem schon seit Beginn des letzen Jahrhunderts bestehenden „Strandbad der Stadt Laufen“ legte die Stadt ein Freizeitgelände mit einem Jugendzeltplatz an. Beide erfreuen sich sehr großer Beliebtheit.



Fischerei

Bekannt ist der See wegen der großen Raubfische, die dort schon gefangen wurden. Der Waller war schon immer heimisch. Von ihm sind viele Trophäen in der Umgebung zu finden, unter anderem auch im Haus der Natur. Der Kapitalste, der allerdings mit dem Netz gefangen wurde hatte 98 kg. Es werden im Durchschnitt 10 Stück pro Jahr gefangen, von denen der Größte regelmäßig über 25 kg hat. Hechte bis 15 kg und Zander bis 10 kg lassen die Herzen der Fischer höher schlagen.
Die Barsche erreichen Gewichte bis knapp 1 kg.
Durch regelmäßigen Besatz ist auch ein guter Aalbestand vorhanden. Von den Friedfischen erreichen die Karpfen, von denen sowohl Wildkarpfen, Schuppenkarpfen und Spiegelkarpfen besetzt werden, Gewichte bis über 20 kg. Schleien kommen zwar vor, werden aber kaum gefangen. Der am häufigsten vorkommende Fisch ist die Brachse. Daneben gibt es Güstern, Rotaugen, Rotfedern, Lauben. Im Frühjahr, wenn das Wasser noch kalt ist, verirren sich manchmal auch einige Bach- oder Regenbogenforellen in den See. Das Fischen im Abtsee ist nicht nur für die Mitglieder des Fischereivereins und andere Einheimische eine wichtige Freizeitbeschäftigung, auch viele Feriengäste nutzen diese Möglichkeit und nicht wenige reisen extra deswegen hierher um die Chance eines kapitalen Fangs zu haben.

Gäste dürfen mit zwei Ruten vom Ufer (aber nicht vom Inselufer) und vom verankerten Boot aus Fischen. Bis 1. Mai sind nur Friedfischköder, dann alle anderen gängigen Köder erlaubt.


Fangbegrenzungen
Pro Tag dürfen 2 Raubfische (Hecht, Zander, Waller) und 3 Karpfen gefangen werden, alle übrige Fischarten sind unbegrenzt.